Unsere Projekte

Unsere Projektpartner

Um unsere Ziele zu erreichen, kooperieren wir mit professionellen, erfahrenen und lokalen Projektpartnern, deren Arbeit wir persönlich kennen und schätzen gelernt haben. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit und danken unseren Partnern für ihr persönliches Engagement.

Die Sternsinger

Das Kindermissionswerk Die Sternsinger ist das Kinderhilfswerk der katholischen Kirche in Deutschland mit Sitz in Aachen. Seit 1959 organisiert es in Deutschland die Aktion Dreikönigssingen, seit 1961 zusammen mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Seit über 60 Jahren ist das Kindermissionswerk somit das Hilfswerk der Sternsinger, seit 1998 trägt es „Die Sternsinger“ im Namen.

Die Sternsinger – das sind rund 300.000 Mädchen und Jungen, die sich rund um den Dreikönigstag bei Schnee und Kälte in königlichen Gewändern auf den Weg machen, Gottes Segen zu den Menschen bringen und Geld für Kinder in Not sammeln.

Die Sternsinger – das sind viele tausend Kinder und Erwachsene, die das ganze Jahr über mit ihrem Einsatz in die weltkirchliche Arbeit in Deutschland hineinwirken und sich für Frieden und Gerechtigkeit für Kinder in der Welt einsetzen.

Die Sternsinger – das ist auch das Hilfswerk hinter der Aktion, das dafür Sorge trägt, dass die den Sternsingern anvertrauten Spenden über fachkundig begleitete Hilfsprojekte bedürftigen Kindern in der Welt zugutekommen. Partner dabei sind vor allem die Ortskirchen in Asien, Ozeanien und Lateinamerika.

Hier in Deutschland initiieren, begleiten und bündeln sie die vielen Aktivitäten von Gruppen, Schulen und Gemeinden. Die Sternsinger vermitteln dazu gerne Projektpartnerschaften, leiten die Spenden zügig und unbürokratisch weiter und stellen so eine nachhaltige Förderung ihrer Projekte weltweit sicher.

Klinikclowns Lachtränen Würzburg e.V.

Lachen ist die beste Medizin – das ist das Motto der Klinikclowns vom Verein Lachtränen Würzburg. In den Kinderkliniken und Seniorenheimen, die die Clowns besuchen, gibt es für Patienten und Angehörige eine therapeutische Dosis Fantasie, Spielspaß und Lebensfreude. Dabei tauchen Clowns mit ihrer naiv-kindlichen Neugierde in die Welt des Augenblicks ein, erfinden spontan neue Spielwelten. Da wird gezaubert und erzählt, gelacht, geflüstert, gesungen und geträumt.

Mit jeder Begegnung entstehen neues Spiel und neue Glücksmomente, die noch lange nachwirken. Positiv erlebte Momente und gemeinsames Lachen tragen zum Wohlbefinden bei und fördern Heilungsprozesse. Alle Klinikclowns sind speziell als Clowns fortgebildete Künstler, Therapeuten, Pädagogen und Spielbegabte aus sonstigen Berufen. Sie sind gut vorbereitet auf die sensible Arbeit mit Menschen, belastet mit Schmerz, Ängsten, Einsamkeit und Sorgen. Regelmäßige Trainings und Fortbildungen helfen den Klinikclowns dabei.

Sie sind jährlich rund 230 Mal mit fröhlichen Clownsvisiten in den Kliniken und Seniorenheimen zu finden. Je zwei Clowns sind dann einen Vormittag oder einen Nachmittag lang von Zimmer zu Zimmer unterwegs. Außerdem gehören Werbeauftritte und Spendenübergaben zu ihren Aufgaben. Die Clownbesuche werden ausschließlich über Spendengelder finanziert. Jede noch so kleine Spende und jeder Beitrag sind daher unentbehrlicher Baustein für die weitere Schaffung von Glücksmomenten.

Don Bosco Mondo e.V.

Don Bosco Mondo ist eine Nichtregierungsorganisation der internationalen Entwicklungszusammenarbeit. Über konfessionelle und weltanschauliche Grenzen hinweg unterstützt der Verein weltweit benachteiligte Kinder und Jugendliche. Durch schulische und berufliche Bildung bekommen sie die Chance, ein eigenständiges Leben in Würde zu führen. Partner vor Ort sind dabei in über 130 Ländern die Salesianer Don Boscos und die Don-Bosco-Schwestern.

Junge Menschen ganzheitlich zu begleiten, war das Anliegen des italienischen Priesters, Erziehers und Ordensgründers Johannes Bosco (1815–1888). Ihnen eine Heimat zu geben, Ausbildungsplätze zu vermitteln, die Freizeit mit ihnen zu teilen, für ihre Sorgen und Nöte hellhörig zu sein und Perspektiven für eine gelingende Zukunft zu entwickeln, das war Don Boscos Programm. Seit 1859 führen die Salesianer Don Boscos diesen Auftrag in den unterschiedlichsten Bereichen der Jugendarbeit fort.

Das Ziel des Don-Bosco-Ordens ist es, jedes bedürftige Kind und jeden Jugendlichen zu lieben, und sicherzustellen, dass sie die Möglichkeiten für ihre körperliche, emotionale, psychologische und spirituelle Entwicklung erhalten. Diese sollen es ihnen möglich machen, sich wieder in die Gesellschaft zu integrieren und, wenn machbar, in die Familie zurückzukehren.

Das Leitprinzip von Don Bosco ist bedingungslose Pflege und Freundschaft. Als christliche Institution basiert die Arbeit des Ordens auf christlichen Lehren und Prinzipien und auf drei pädagogisch bewährten Säulen: Vernunft, moralische Werte und liebevolle Freundlichkeit. Don Bosco unterstützt die Schüler, sich Werten bewusst zu werden wie Respekt für sich selbst und andere, Integrität, Disziplin, harte Arbeit, Ausdauer und Spiritualität.

Kinder- und Jugendheim Geesdorf e.V.

In Geesdorf befindet sich das Kinder- und Jugendheim, in dem neun Jungen und Mädchen wohnen. Jeder hat ein eigenes Zimmer, und es gibt viel Platz zum Spielen. Immer ist etwas los. Da kann es für die Erzieherinnen und Betreuer schon einmal anstrengend werden. Doch ihnen gefällt die Arbeit. Schließlich kümmern sich einige schon über 20 Jahre um Kinder und Jugendliche, die aus verschiedenen Gründen nicht bei ihren Eltern aufwachsen können. Das Heim gibt es bereits seit 1977.

Die Erzieherinnen, die abwechselnd rund um die Uhr anwesend sind, geben sich viel Mühe, damit sich die Kinder und Jugendlichen wohlfühlen und gerne dort leben. Denn so, wie es zu Hause war, ging es auch nicht weiter. Ihre Familien sehen sie zwar nicht mehr so oft, dafür leben sie mit anderen Kindern zusammen, im Prinzip wie Geschwister in einer großen Familie. Außerdem kommen von Zeit zu Zeit die Eltern zu Besuch. Manchmal fahren die Kinder auch am Wochenende nach Hause.

Im Heim spielen, malen und lesen sie, machen Hausaufgaben und helfen natürlich auch im Haushalt. Außerdem nehmen sie in Geesdorf rege am Dorf- und Vereinsleben teil. In den Ferien fahren die Kinder immer gemeinsam in den Urlaub, was oft ziemlich abenteuerlich ist. Wer nicht nach Hause fahren kann, darf sich vom Angebot verschiedener Kinder- oder Jugendfreizeiten etwas aussuchen. Da gibt es viele tolle Sachen.

In der Umgebung von Geesdorf können die Kinder eine Grund- und Mittelschule, eine Realschule und eine Lernförderschule besuchen. Und wenn die Jugendlichen mit der Schule fertig sind und eine Ausbildung machen, können sie noch im Heim wohnen bleiben.